Unsere Vorgeschichte

Unser geschichtlicher Hintergrund

Seit Mitte 2002 ist unsere ganze Familie in Deutschland.

Meine Urgrosseltern, Wilhelm und Wilhelmine Roepke sind um 1870 aus Hinterpommern nach Süd-Brasilien ausgewandert.

Im Jahr 1927 wurde mein Schwiegervater Alfred Pfeiffer vom Gnadauer Gemeinschaftsverband  als Missionar nach Brasilien ausgesandt, mit dem Bibelwort: „Lass dein Brot über das Wasser fahren und du wirst es nach langer Zeit wieder finden.“ (Prediger 11,1).

Er gründete dort die Arbeit der Gnadauer Brasilienmission (MEUC). Wir waren 28 Jahre in dieser  Mission als Missionare tätig. Durch die Eltern bekam meine Frau für 5 von unseren 6 Kindern die deutsche Staatsangehörigkeit.

Im  Oktober 1996 kam unsere älteste Tochter nach Deutschland und heiratete einen jungen Mann in Essen. Ihr folgte unsere zweite Tochter, die in Frankfurt eine Anstellung fand. Sie schloss sich einem brasilianischen Bibelkreis an, der durch Mitglieder der FeG Frankfurt ins Leben gerufen war und später zum Verein wurde.  So kamen wir dann im Juli 2002 nach Frankfurt um diese Gruppe und dessen deutsche Familienangehörigen geistlich zu betreuen. Unsere jüngste Tochter kam dann mit uns, während schon alle anderen fünf Kinder hier waren. So sehen wir unser Hiersein als einen Dank für den Segen der aus Deutschland nach Brasilien geflossen ist,  um uns dort das Evangelium zu bringen.

Nun sind wir inzwischen 12 Jahre im Land unserer Väter und durften vielen Brasilianern geistliche und emotionale Hilfestellung geben. Manche durften wir zurüsten, die dann später wieder in unser Herkunftsland zurückkehrten und es segneten.

Heute dienen wir mit der Frohen Botschaft von Christus, Deutschen, Brasilianern sowie Menschen aus verschiedenen Ländern.

Ermelindo u. Gesa Roepke